Ursprünglich geschrieben
Dezember 30, 2019
Aktualisiert
Dezember 30, 2019

Wenn Sie eine Website für einen Kunden entwickeln, können Sie ihn zum Übersetzungs-Manager machen. Er kümmert sich dann um alles rund um die Übersetzung. Jedoch können Sie ihn trotzdem daran hindern, entscheidende Teile der Website zu ändern.

Es gibt zwei Gründe, warum es wichtig ist, die Rolle des Übersetzungs-Managers zu nutzen. Erstens: Es ist die Seite Ihres Kunden und der Kunde selbst kennt seinen Inhalt am besten. Zudem will er bei der Verwaltung der Übersetzungen nicht von Ihnen abhängig sein.

Und zweitens: Ihre Kunden sind keine WordPress-Entwickler. Es ist eine vorbildliche Vorgehensweise, den Zugang des Kunden auf entscheidende Teile des Admin-Bereichs der Website zu beschränken. So kümmern Sie sich um das System und der Kunde kümmert sich um den Inhalt.

Einrichtung eines Übersetzungs-Managers

Sie können die Übersetzungs-Manager erstellen, wenn Sie die Seite WPML -> Translation Management zum ersten Mal aufrufen. Dann startet der Translation Management-Assistent.

Einrichtung eines Übersetzungs-Managers mit dem Translation-Management-Assistenten
Einrichtung eines Übersetzungs-Managers mit dem Translation-Management-Assistenten

Wählen Sie Benutzer als Übersetzungs-Manager aus oder erstellen Sie neue für diese Rolle.

Ein Übersetzungs-Manager sollte mindestens WordPress-Redakteur sein.

Andererseits sollten lokale Übersetzer das geringste Zugriffsniveau haben (Follower). Aber ein Übersetzungs-Manager wird sich darum kümmern.

So verwenden Sie Translation Management

Sie haben die Einrichtung der Übersetzungs-Manager abgeschlossen? Nun können diese sich um alles rund um die Übersetzungen kümmern: